Kais Hegelwerkstatt
Anmelden

Gott zu erkennen durch die Vernunft ist die höchste Aufgabe der Wissenschaft

Nach Oben

Hegel Zitat

"Gott zu erkennen durch die Vernunft ist die höchste Aufgabe der Wissenschaft." Hegel, Enz-L

Kommentar HL

Im allgemeinen ist man heute der Ansicht, dass dies nicht Aufgabe der Wissenschaft ist. Alle versuchten Gottes-Beweise (der Vernunft) sind widerlegt. Religion und Wissenschaft sind getrennte Bereiche, die ĂŒber ihr wechselseitiges Arbeitsfeld nichts zu sagen haben.

Antwort Kai:

Um aus Hegels Rede von Gott Sinn zu machen, muss man sich von den heutigen Konzeptionen von Gott befreien, die unter Atheisten ĂŒblich sind und die in erster Linie die Geschichten der Bibel wie die tumbsten Fundamentalisten und AberglĂ€ubigen möglichst eng und wortwörtlich nehmen, nur um dann spiegelbildlich diese nicht zu glauben sondern sich mit Recht darĂŒber zu empören.

Nach dem selben Muster wĂŒrde man sich ein Bild von den Naturwissenschaften machen, indem man von jemanden, der diese nicht wissenschaftlich studiert hat, sondern von diesen nur aus x-ter Hand in Form von gegebenen (aber nicht verstandenen) Urteilen kennt, darauf schliesst, dass diese dann wohl ein schlimmes Vorurteil sind (ja, so etwas wird in der modernen Geisteswissenschaft - zu unrecht- teilweise sogar gemacht).

Hegel selbst behandelt dieses Bild (der Religion als Vorurteil und Priesterbetrug) in seiner "PhĂ€nomenologie des Geistes" (ĂŒberhaupt wĂ€re es fĂŒr dich vielleicht nĂŒtzlich, dich zunĂ€chst einmal durch die PhĂ€nomenologie durchzuarbeiten, denn in dieser behandelt Hegel die ĂŒblichen Vorstellungen, die -nicht nur bei seinen Zuhörern- im Geist auftauchen).

Religion fragt hingegen, rational verstanden, so dass sich darin auch die AnhÀnger aller Religionen widerfinden, zunÀchst einmal einfach nach der Ordnung der Welt. Insofern hat sie die selbe SphÀre wie die Philosophie (wie Hegel am Anfang seiner EnzyklopÀdie sagt) und Gott wÀre in den meisten Religionen zunÀchst einmal zu verstehen als eine Antwort auf diese Frage.

Da dies auch unseren Platz in der Welt betrifft, hat die Beantwortung dieser Frage auch eine wichtige Bedeutung in Hinblick auf uns (und unsere MasstÀbe, und daher auch auf unsere Zwecke und Mittel, des Umgangs mitteinander, individuel und als Kulturen) und ist daher von grösstem Einfluss auf die Menschheit bis heute.

Statt gegen dieses PhĂ€nomen vergeblich anzukĂ€mpfen (welches sich dann ĂŒbrigens nur verschiebt und in anderer Form von individuellen Glaubensbildern, Aberglauben, Esotherik/New Age, Mythen des Alltags und 1000 anderen Formen dann doch wieder auftaucht) war es einmal gute Tradition der besten Geister der Kulturen, dass sie dieses vorgegebene Material so umarbeiteten, dass sie daraus das VernĂŒnftige herausarbeiteten und weiterentwickelten (eine Aufgabe, die, wie Hegel sehr richtig sagt, viel mehr Arbeit ist, als das einfache kritisieren, zu dem es ja ausreicht, einfach eine gegebene Ansicht mit der eignen zu vergleichen und dann daran die andere zu verurteilen).

(Lessing schrieb einmal in einem Brief dazu, dass in der tradierten christlichen Religion jedenfalls das Denken der besten MĂ€nner von dutzenden Generationen steckt, waehrend die "rationelle Theologie" seiner Tage gerade das abstrakte Verfallsprodukt weniger Jahre war (und dann auch schnell zugrunde gegangen ist)).

Wenn du dich ĂŒber Religion informieren willst, so kann ich dazu sehr die Schriften von Hans KĂŒng empfehlen, der in hegelianischer Tradition versucht, in seinen Schriften das jeweils Rationelle (und auch unaufgehobene und andererseits problematische) aus dem Christentum (aber auch aus den anderen Religionen im Dialog mit dem Christentum) herauszuarbeiten.

Zum Christentum wĂ€ren das KĂŒngs BĂŒcher "Christentum" und "Christliche Denker", zu den anderen Religionen "Das Judentum", "Der Islam", "Der Budhismus", "Der Hinduismus", "Die chinesische Religion". Er hat sogar ein sehr gutes Buch zur Auseinandersetzung mit dem modernen Anti-religiösen Geist geschrieben: "Existiert Gott?" (befasst sich u.a. mit der Religionskritik von Feuerbach, Marx, Nietzsche und Freud).

Wenn du speziell zu Hegels eigener Konzeption etwas finden willst, so findest du unter Buecher#zu_Hegels_Religionsphilosophie hinreichendes Material zur Einarbeitung.

Siehe auch

Abgerufen von „“