Weblinks

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Links auf Orginal Hegel Texte:

  • ProjektGutenberg: Hegel
    • Kurze Biographie und Textfassungen (PublicDomain) von
    • Phänomenologie des Geistes
    • Rede zum Schuljahresabschluß am 29. September 1809
    • Wissenschaft der Logik, 1. Teil: Die objektive Logik
    • Wissenschaft der Logik, 2. Teil: Die subjektive Logik oder Lehre vom Begriff
  • Andy Blundens "Hegel by Hypertext" Gute Seite (auf englisch) mit fast allen wichtigen Texten von Hegel und auch vielen wichtigen Artikeln zu Hegel (letztere mit Schwerpunkt auf marxistischen Kommentaren zu Hegel)

weitere hilfreiche Links zu Hegel:

  • Überblick über einige brauchbare Sekundärliteratur zu Hegel (aus der Hegel Werkstatt)
  • Kai Froebs alte Hegelwerkstatt - das Material dort stammt fast alles aus Emails aus den Jahren 1995-1999, also zum grossen Teil veraltet, enthalten aber dennoch viel nuetzliches Material. Die Seiten werden seit 2002 nicht mehr gepflegt. Nachfolger sind http://hegel-system.de und dieses neue HegelWerkstatt-Wiki.
  • http://Hegel.net enthält (leider derzeit nur auf englisch!) u.a. einen nützlichen Hegel FAQ, insbesondere zu politischen Aspekten von Hegels Werk, sowie die beste Hegel Biographie im Netz. Insbesondere am Anfang des Abschnittes zu Hegels Berliner Zeit wird auch auf Hegels politischen Hintergrund in der politischen Diskussion seiner Zeit eingegangen.

zwiespältiges Hegelverständnis:

  • Gegenstandpunkt : Was ist Dialektik - Vortrag der damaligen "Marxistischen Gruppe" (ca. 1987) von Dr. Peter Decker über Dialektik als 8 MP3 Dateien.

Die Marxistische Gruppe hat sich in ihrer Gründungszeit (damals noch "Rote Zellen") neben dem Marxschen "Kapital" auch stark mit Hegels Logik beschäftigt, da nach einem geflügeltem Wort Lenins man zum Verständnis des Kapitals die hegelsche Logik studieren muss.

Da sich die Marxistische Gruppe andererseits, wie der Name schon andeutet, im Konfliktfall immer für Marx statt für Hegel entscheidet und Hegel fast nur dazu nutzte, um Marx besser zu verstehen und die "bürgerlichen Wissenschaften" besser kritisieren zu können, wird Hegel nicht systematisch in seiner Gesamtheit verstanden, sondern es kommt zu einer ekklektischen Rezeption, bei der ein brilliante Nachvollzug von Gedanken Hegels direkt neben einem Bekentnis zur Ignoranz von anderen Teilen Hegels stehen.

So gehen hier sehr lesbare (bzw. hörbare) Anwendungen der hegelschen Logik (und Kritiken gegenteiliger Konzepte in der "bürgerlichen Wissenschaft"), die teilweise direkt von Hegelianern geschrieben sein könnten, mit haarsträubenden Fehlurteilen über die Hegelsche Logik Hand in Hand, so auch in diesem o.g. Vortrag.

Links auf Beispiele für eher problematisches Hegelverständnis:

  • WikiPedia: Hegel, Biographie (die fast nur -zudem groesstenteils belangloses zu- Hegels Nürnberger Jahre behandelt), unbrauchbare Darstellung der Philosophie. Hinweis: da alles in diesem HegelWiki dem selben Open Source Copyright von Wikipedia unterliegt (und zudem die selbe Software mit den selben Formatierungen benutzt wird), kann jederzeit Material aus diesem Wiki nach Wikipedia kopiert werden und umgekehrt.
  • Peter Möller: http://www.philolex.de/hegel.htm - entspricht im 1. Teil eher dem üblichen Lexikonwissen zu Hegel ohne Berücksichtigung der Forschung. Der Abschnitt über "Dialektik" stellt Hegels Logik aus der Perspektive des orthodoxen "ML Wissen" zur Dialektik dar, es gibt keinen Hinweis auf darüber hinausgehender Beschäftigung mit Hegels Logik. Alles was über reine, nachprüfbare Faktenbeschreibung hinausgeht ist in dem Artikel problematisch, erst recht die expliziten Kommentare des Autors. An dem Abschnitt "Der dreistufige Aufbau der Philosophie" ist praktisch nur die Gliederung als solcher (die ihr genauer unter http://hegel-system.de findet) unprobelmatisch, die Interpretation dieser Gliederung hingegen nur mit grossen Vorbehalten zu lesen. Die weiter dahinter liegenden Abschnitte sind eher noch irreführender, zumindest was die Interpretation Hegels angeht.
  • "Der Sprung ins tiefe Wasser", Eugen-Maria Schulak, http://www.philosophische-praxis.at/sprung.htm - ein kantianisch geprägter Hegel-Gegner versucht Hegel als eher trunkenen, irrationalen Philosophen hinzustellen, der um seine religiösen, vorwissenschaftlichen Glauben/Mythos zu retten (oder wieder herzustellen), alles von Kant und der Aufklärung wissenschaftlich erreichte wieder einreisst. Dokumentiert darin eher eine bestimmte Hegel Interpretation bei bestimmten Kantianern, zum rationellen Hegel-Verständnis eher weniger hilfreich. Das am Artikelanfang genannte Dokument, welches auch Titel der folgenden Argumentation ist, stammt nach dem derzeitigen Forschungsstand nicht von Hegel.