Todd

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

Emmanuel Todd

Emmanuel Todd, geboren 1951, lebt in Paris. Studierte Geschichte und Anthropologie, Diplom am "Institut d'etudes politique" in Paris und Doktorat in Geschichtswissenschaften an der Universität Cambridge, Von 1977 bis 1984 war er Literaturkritiker für die französische Tageszeitung Le Monde, seitdem arbeitet er am Institut National d'Études Démographiques.

Autor zahlreicher Bücher. Er war der erste politische Publizist in Frankreich, der (aufgrund von Faktoren wie der zunehmenden Kindersterblichkeit) den Zusammenbruch des Sowjetsystems voraussagte (in seinem Buch "La Chute finale" von 1976, in deutsch: "Vor dem Sturz. Das Ende der Sowjetherrschaft", Ullstein, November 1982), war einflussreicher Wahlkampfhelfer sowohl für Jaques Chirac als auch für die Kommunisten.

Er arbeitet als Demograph und Anthropologe und bezeichnet sich selbst (laut Feuilleton der SZ vom Samstag, den 14.2.1998, Seite 23) als "empirischen Hegelianer" (wohl eher eine Bezeichnung für Nicht-Hegelianer, um deren Anti-Hegel-Ressentiments zuvorzukommen) bezeichnet.

Der Autor soll im französischen Geistesleben einigen Einfluss haben.

In Deutschland wurde er erst durch sein Buch "Weltmacht USA - Ein Nachruf" (Piper Verlag, München 2003, ISBN 3492045359, Kartoniert, 188 Seiten, 13,00 EUR ) einem grösserem Publikum bekannt, welches hier kurz nach Erscheinen zum Bestseller wurde.

Wichtige Veröffentlichungen:

  • "La chute finale". Essai sur la décomposition de la sphère soviétique. Ed. Robert Laffont, Paris 1976
  • "Le fou et le prolétaire", Ed. Robert Laffont, Paris 1979
  • "L'invention de la France". Zusammen mit Hervé le Bras. Ed. Hachette-Pluriel, Paris 1981
  • "La troisième planète". Structures familiales et systèmes idéologiques. Ed. Le Seuil, Paris 1983
  • "L'enfance du monde". Structures familiales et développement. Ed. Le Seuil, Paris 1984
  • "La nouvelle France". Ed. Le Seuil, Paris 1990
  • "L'invention de l'Europe". Ed. Le Seuil, Paris 1994
  • "Le destin des immigrés". Ed. Le Seuil, Paris 1994
  • "L'illusion économique". Essai sur la stagnation des sociétes développées. Ed. Gallimard, Paris 1998
  • "Après l'empire", Essai sur la décomposition du système américain. Ed. Gallimard, Paris 2002

Seine letzten drei Bücher sind auch auf deutsch erschienen:

Das Schicksal der Immigranten

"Das Schicksal der Immigranten - Deutschland, USA, Frankreich, Großbritannien", Claassen Verlag 1998, ISBN 3-546-00135-4, gebunden, 417 Seiten, vergriffen.

Zeigt anhand von vielem demographischen und historischem Material wie die Famillenstrukturen (insbes. Erbschaft) Gesellschaft und Ökonomie beeinflussen. Entwicklet dabei eine historische Darstellung der Besonderheiten der genannten Länder. In seinem Verhältnis von Familie, Gesellschaft/Ökonomie und Staat sehr gut kompatibel zu Hegels Rechtsphilosophie und ihre überzeugendste und kreativste Anwendung im 20.Jahrhundert. Die deutsche Fassung ist gegenüber der französischen Fassung gekürzt.

Das Buch wurde mit dem Preis der französischen Nationalversammlung ausgezeichnet und war lange Zeit auf der französischen Bestsellerliste.

Die neoliberale Illusion

"Die neoliberale Illusion - Über die Stagnation der entwickleten Gesellschaften", Rotpunktverlag, Zürich 1999, ISBN 3-85869-177-1, kartoniert, 315 S, 21 Euro

Enthält auch eine Kritik der Globalisierung und des Euros, wie generell der derzeitigen französischen politischen Klasse. Aus hegelianischer Sicht am interessantesten sind die Hinweise auf hegelianische Arbeiten zur Ökonomie (u.a. G.E.Knapp "Zur staatlichen Theorie des Geldes" 1905, reprint bei Kyklos und Mohr, Basel und Tübingen, 1958)

Bitte um weitere Angaben

Falls jemand weitere Angaben zu Todd hat (seine Email oder Adresse, Links zu Webseiten, Artikel, weitere Bücher usw), bitte ich um Mitteilung (Kontakt bitte via http://kai.froeb.net).

Siehe auch