Sein-Wesen-Begriff bei der Wissensaneignung

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

Unterscheidung bei der Wissensaneignung

  • Ebene 1: Fakten / gegebenes lernen (Lehrmethode: dogmatisch. Fakten kennen lernen. Sein)
"Sein" meint "logisch" die Ausgangsbasis allen weiteren Verstehens. Wir gehen immer von einer - wie auch immer gegebenen - Basis aus. (Das können z.B. Tatbestände der Erfahrung sein, die dann Voraussetzung weiteren Nachdenkens sind.)
  • Ebene 2: Warum: Zusammenhänge, Gesetzte, Gründe (Nachvollziehen, wie es zu den Fakten kommt. Erlaubt es auch neue Fakten selbst zu finden. Lehrmethode: dogmatisch auf höherer Ebene, aber, wenn gut gemacht: über Kritik des Wissens von Ebene 1, durch Experimente usw. Wesen)
  • Ebene 3: Das Warum des Warums: Nachvollziehen, wie man zu den Axiomen, Methoden, Herangehensweisen, Experimenten usw. auf Ebene 2 kommt. Erlaubt es, bestehende Axiomssysteme, Vorgehensweisen usw. von innen heraus zu verstehen und ihre bestehenden Grenzen zu überschreiten - Begriff / Idee)

Ziel ist in Verständnis, Praxis und Lehre Ebene 3 zu erreichen. Insbesondere ist natürlich nur Ebene 3 die philosophisch angemessene. Oft wird aber unter Philosophie verstanden:

  • Ebene 1: Forschung zu äußerlichem: Fakten: Biographisches, Zeitumstände, Überlieferungswege, Philologie usw.
  • Ebene 2: erklären was Hegel unter x versteht, was das Argument für y bei x ist (evtl. auch Vergleich mit dem Konzept bei anderem Philosophen, usw) - das wird dann im Gegensatz zu 1 als Philosophie verstanden. Nietzsche würde es wohl eher als das, was Philosophieprofessoren betreiben, bezeichnen (im Gegensatz zu Philosophen).
  • Erst Ebene 3 ist das, was echte Forscher, Künstler, und natürlich auch Philosophen auszeichnet. Man könnte auch sagen: erst hier wird das volle menschliche Potential genutzt. Darum auch mein insixtieren darauf, nicht das zu reproduzieren, was Hegel sagt (Ebene 1 oder Ebene 2), sondern Hegels "Geist".

Dabei sagt Hegel aber ganz richtig, die darunter liegenden Ebenen (1 und 2) dabei nicht "geschenkt" werden dürfen (sonst besteht die Gefahr des Abgehobenen oder der Spinnerei, Schwärmerei, Phantasterei usw)