Natur

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

System

Durchführung

Mechanik

Am Anfang der Naturphilosophie wird zunächst abstrakt Raum und Zeit als abstraktes Koordinatensystem der Realphilosophie (und die Bewegung als deren Synthese) vorgestellt und im 1.Teil (Mechanik) dann die abstrakten Bewegungen besprochen, die nur von den abstraktesten Eigenschaften der Dinge (Masse, Dichte, Beschleunigung) abhängen. Das empirische Material, an dem diese sich bewähren, ist die Astronomie. Die klassische Darstellung findet sich in der newtonschen Mechanik, die moderne in der einsteinschen Relativitätstheorie.

Physik

Die Physik (im hegelschen Sinne verstanden als die *besondere* Naturwissenschaft) behandelt dann die verschiedenen besonderen Naturgesetze, wobei von diesen mit der Zeit viele entdeckt wurden und der Zusammenhang zwischen diesen nicht jederzeit klar war. Der Zusammenhang dieser Erscheinungen sind mittlerweile in der Quantenphysik und den drei Grundkräften der modernen Physik bestimmt, (der Zusammenhang mit der 4. (bzw., je nach Perspektive, 1.) Kraft aus dem 1.Bereich (Mechanik), der Gravitationskraft, in einer dann universellen Theorie ist derzeit noch offen).

Organik

Die Organik ist der Bereich der Naturphilosophie, der ansatzweise der Idee (des Lebens) in der Logik entspricht. Sie hat eigene Maßstäbe, Rückkoppelungen, sich in der Änderung erhaltende Systeme, und damit eine Geschichte der Selbsterhaltung und der nicht zufälligen, gerichteten Veränderung. Dies wäre der Bereich der eigentlichen Geschichte/Entwicklung in der Natur (es ist seltsam, das Hegel auch für diesen Bereich, der doch der Idee entspricht, keine Entwicklung annahm. Dass etwa das Fallgesetz oder die Chemie keine gerichtete Entwicklung derart kennt, dass es früher eine andere Form des Fallgesetzes oder der Atomphysik gegeben hätte, ist hingegen plausibel - bzw. auch da wo man Änderungen da zugestehen mag - etwa andere Gravitationskräfte, andere Atome u.ä. wäre da eine invariante Gemeinsamkeit vorausgesetzt).

spezifische Anmerkungen zur Evolutionstheorie

Wichtig ist hier die große vereinigte Theorie von Mayer (Schreibweise?), der die Erkenntnisse der Genetik und Evolutionstheorie vereinigte. Die Allgemeinheit, Besonderheit und (in Form von individuellen Merkmalen und Mutationen) Einzelheit haben in der DNS ihre materialisierte Idee, die selbst den Körper so formt und erhält. Leider wissen wir aber weder genau, wie die Entwicklung vom Einzeller zum ausgewachsenen Individuum im einzelnen von der DNS gesteuert wird, noch wie die Einzelheiten genau von der DNS abhängen (wir wissen von dem Zusammenhang hauptsächlich, dass die DNS Baupläne für chemische Werkzeuge der Zelle enthält, die Veränderungen und alltägliche Prozesse einleiten und beenden können. Eine Verbindung zu etwa den konkreten Organen kennen wir noch? nicht, nur statistische Zusammenhänge etwa zu Missbildungen/Krankheiten/Variationen. Ebenso können wir die quantitativen Unterschiede zwischen der DNS von verschiedene Lebewesen messen, wissen aber nicht wirklich, ob nicht etwa bestimmte qualitative Unterschiede von geringer Quantität nicht vielleicht viel wichtiger sind als grössere quantitative Änderungen von grösserer Quantität, so dass sich z.B. eine quantitativ höhere Übereinstimmung in der DNS nicht automatisch in einem ähnlicheren Aussehen der Arten niederschlägt, so dass derzeit eine Gliederung nach diesem Aussehen noch - je nach Zweck - ihre eigene Berechtigung hat ].

Gliederung

Hegel gliedert diesen Bereich, den wir also als potentiell und real sich zeitlich entwickelnd betrachten, in die Erdprozesse, pflanzlichen Prozesse und tierische (einschl. biologischen Menschen) Prozesse. Wir müssten heutzutage auch die Astronomie/das Universum selbst hierzu rechnen, denn auch dieses hat eine Geschichte.

Die Gliederung wäre also etwa:

  • (a) Universum
  • (b) Sonnen-/Planetensystem
  • (c) Erde (mit ihren Erdprozessen (Gesteinskreislauf, Plattentektonik), Wasserprozessen (Wasserkreislauf, Meeresströmungen) und Luftprozessen (z.B. Winde) sowie Feuerprozessen (Innere Hitze der Erde bis hin zum Vulkanismus), Sonneneinstrahlung, Erwärmung und Abkühlung) - die Rationalität der 4-Elemente-lehre in Bezug auf die Erdprozesse / das Wetter/Klima.

und die Gliederung des (d) eigentlichen Lebens. Unter Berücksichtigung der neueren Forschung wäre hier die Gliederung wohl:

  • Einzeller
  • (mehrzellige) Pflanzen und Pilze
  • (mehrzellige) Tiere

(wobei b+c wahrscheinlich zusammen zu fassen sind und c dann einen eigenen 3.Punkt ausmachen).

Bezug zur Weltgeschichte

Für die Erd-/Menschheitsgeschichte ist hier relevant, dass die Erde von den Lebenwesen verändert wird, welche wiederum beide vom Menschen ("Geist") verändert werden.

Aus der Perspektive des weltgeschichtlichen Staates hat dieser sein geographisches Territorium auf der Erde (mit entsprechenden Mineralien in der Erde, bestimmten Klima, Flüssen, Nähe zum Meer, Gebirgen usw) und darin bestimmte Flora und Fauna als Ausgangspunkt, die er ggfs. mit der Zeit ändert.

Bücher

Nach unten

Siehe auch

Natur - zur Einteilung