Marheineke

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einschätzung von Kai: heutzutage eher unwichtig.

  Nur auf theologischem Gebiet produktiv. Dort aber anerkannt (sowohl von
  Hegelianern, er galt nach Hegels Tod mit Gans zusammen als Kopf der
  Berliner Hegelianer, wie auch innerhalb der Theologie ) und auch eigenständig.
  Recht gut zu lesen. Bei Arbeit im Zusammenhang mit christlicher Kirche interessant.

Meyers Großes Konversations-Lexikon 1906

Marheineke, Philipp Konrad, prot. Theolog, geb. 1. Mai 1780 in Hildesheim, gest. 31. Mai 1846 in Berlin, ward 1804 Repetent in Göttingen, 1805 Universitätsprediger und außerordentlicher Professor in Erlangen und folgte 1807 einem Ruf nach Heidelberg, woselbst er 1809 ordentlicher Professor wurde. 1811 als Prediger an der Dreifaltigkeitskirche und als Professor an der neugegründeten Universität in Berlin angestellt, bildete M. hier besonders seit Hegels Tod einen Mittelpunkt für die rechte, angeblich orthodoxe Seite der philosophischen Anhängerschaft desselben.

Der Ausgangspunkt für Marheinekes Studien, vorzüglich zu seinem »System des Katholizismus in seiner symbolischen Entwickelung« (Heidelb. 1810-13, 3 Bde.), war die Geschichte, und fast möchten seine Leistungen auf dem kirchengeschichtlichen Gebiet, unter denen die »Geschichte der deutschen Reformation« (Berl. 1816, 2 Bde.; 2. Aufl. 1831-34, 4 Bde.) hervorzuheben ist, es bedauerlich erscheinen lassen, daß er sich später von dieser Disziplin mehr entfernt hat. Seine »Grundlehren der christlichen Dogmatik« (Berl. 1819), nach Schellingschen Prinzipien gedacht, arbeitete er später in Hegelschem Sinn um (das. 1827).

Außer verschiedenen Predigtsammlungen sind unter seinen Schriften noch hervorzuheben: »Institutiones symbolicae« (Berl. 1814, 3. Aufl. 1830); »Über die wahre Stellung des liturgischen Rechts im evangelischen Kirchenregiment« (das. 1825); »Entwurf der praktischen Theologie« (das. 1837); »Die Reformation, dem deutschen Volk erzählt« (das. 1846; 2. Aufl., Brandenb. 1858). Nach seinem Tod erschienen seine »Vorlesungen über die theologische Moral, Dogmatik, Symbolik und Dogmengeschichte« (Berl. 1847-49, 4 Bde.; die »Christliche Symbolik« in neuer Ausg., das. 1897).

[Lexikon: Marheineke, S. 1 ff.Digitale Bibliothek Band 100: Meyers Großes Konversations-Lexikon, S. 124626 (vgl. Meyer Bd. 13, S. 282 ff.)] [Marheineke, Philipp Konrad, S. 1 ff.Digitale Bibliothek Band 12: Religion in Geschichte und Gegenwart, S. 20941 (vgl. RGG Bd. 4, S. 744 ff.) (c) J.C.B. Mohr (Paul Siebeck)]

Bücher von ihm

Siehe auch: