Lexikon

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie werden bestimmte Worte bei Hegel gebraucht?

  • absolut - durch nichts anderes beschränkt (nur durch sich selbst). Unendlichkeit
  • abstrakt - Kommt laut Duden Herkunftswörterbuch von lat. abs-trahere: abziehen, wegziehen. Etwas Abstraktes ist also etwas, von dem etwas weggelassen wurde. Siehe auch "Wer denkt abstrakt" (in STW 602, S.575ff, Hier die Online-Version). Ausführlich siehe Artikel abstrakt und konkret
  • aufheben - entspricht den 3 Stufen des Dialektischen Prozesses: (1) das Rationelle wird bewahrt (wie in: "einen Vorrat aufheben"), (2) das Beschränkte wird negiert, überwunden (wie in: "ein Gesetz aufheben") und (3) das Ganze wird auf eine höhere Stufe gebracht (wie in: "etwas vom Boden aufheben"), auf eine Ebene, in der die Gegensätze enthalten sind (vgl. Unendlichkeit). Ausführlicher in zur Aufhebung
  • Begriff - die umfassende wissenschaftliche Erklärung einer Sache, mit der ich die Sache begreife. Beispiel siehe Begriffstutorial
  • Freiheit - Selbstbestimmung (in der Logik zuerst erreicht im Begriff). Ausführlich siehe Artikel Freiheit
  • gut - Hegel bezeichnet in seiner Logik etwas als "gut", wenn es seinem Begriff, seiner Idee entspricht, sonst als "schlecht". Ausführlich siehe Artikel gut und böse
  • historisch - von Hegel oft benutzt i.S. von: nur erzählt, aufgenommen, faktisch, im Gegensatz zu logisch notwendig, wissenschaftlich bewiesen, begrifflich usw
  • konkret - wird als Gegensatz zu abstrakt verwendet, im Sinne von "anschaulich, greifbar, gegenständlich". Es kommt laut Duden Herkunftswörterbuch von lat. concretus: zusammenwachsen, verdichtet. Ausführlich siehe Artikel abstrakt und konkret
  • natürlich - Bei Hegel ist scharf zu unterscheiden zwischen "natürlich" i.S. von "im seinem Begriff angelegt" (in dem Sinne wäre das Denken die Natur des Menschen) und natürlich im Sinne von "durch die Natur bestimmt", nicht durch Argumente vermittelt. Letzteres ist nach Hegel ein Mangel, den es zu überwinden gilt.
  • merkwürdig - des merkens würdig
  • Momente - die aus dem Begriff abgeleiteten Besonderheiten (siehe dazu Begriff als solcher und die Links dort zu den beiden ABE Artikeln), ausführlicher siehe Moment
  • schlecht - Hegel bezeichnet in seiner Logik etwas als "schlecht", wenn es seinem Begriff, seiner Idee nicht entspricht, sonst als "gut". Ausführlich siehe Artikel gut und böse
  • Unendlichkeit - enthält das Endliche als Besonderheiten in sich. Ausführlich siehe Artikel Unendlichkeit
  • Wahrheit - Die Übereinstimung des Begriffs mit dem Objekt (siehe Begriffstutorial, Objekt, Unwissenheit und Skeptizismus, Wahrheitssuche als unendlicher_Prozess)

Siehe auch