Koch

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

Adresse und Kontaktdaten

Prof. Dr. Anton Friedrich Koch
Universität Tübingen
Philosophisches Seminar
Bursagasse 1
D - 72070 Tübingen
Tel.: +49-7071-297 6080 oder 297 8305
Fax: +49-7071- 29 5295
E-Post: [email protected]

Weblinks

Kommentar von Kai zu seiner Selbstcharachterisierung

Friderike Schick ist wohl in Tübingen seine Assistentin, sie haben zumindest 2 Bücher zu Hegels Logik (zur Seins Logik und den Logikreader, beide beim Akademieverlag, Berlin) gemeinsam heraus gegegeben.

Seine Blickwinkel sind interessant, weil sie sich auch in etwa mit meinen decken: griechische Philosophie und Philosophie ab Descartes, Spinoza und Leibniz (nicht erst ab Kant) bis Hegel und auch moderne Analytische Philosophie, fehlt eigentlich nur noch Marx.

Die Beschäftigung mit der (und Sympathie für die) Wahrheit macht ihn sympatisch, und dieser Satz von ihm ist mit meinen Vorstellungen zum Thema nahe:

 So kommt es in der Philosophie zu einem immerwährenden Konflikt 
 zwischen Geist und Buchstaben, den jede Schülergeneration 
 in Beziehung auf ihre Lehrer zugunsten der Buchstaben entscheidet. 
 Daher gehen die Einsichten der Klassiker ständig verloren und 
 müssen ebenso ständig neu gewonnen werden, und daher gehören 
 die philosophischen Klassiker anders als die Klassiker der Physik 
 nicht der Vergangenheit, sondern der Zukunft des Faches an.

Das Ziel

"Mein eigentlicher Forschungsschwerpunkt aber ist 
 die Hegelsche Wissenschaft der Logik. Ich bemühe mich 
 seit Jahren, ihren doktrinalen und argumentativen Gehalt 
 auszuloten, um die Theorie eines schönen Tages unabhängig 
 von Hegels Wortlaut darstellen zu können."

ist sympatisch (und in dieser Form für einen deutschen Prof. heutzutage auch ungewöhnlich), doch...

 "Aber der Tag ist noch fern."

Der letzte Satz ist allerdings IMHO typisches Uni-Perspektive. Was es braucht ist eine sehr guter Kern (der gut verstaendlich ist, didaktisch gut aufbereitet), auf dem man aufsetzen kann, von dem aus man weitermachen kann. Das sollte in unserer Sprache schon jetzt möglich sein. Alles andere ergibt sich dann daraus (Ich möchte die Prinzipien der Open Source Bewegung also übertragen auf die Philosophie.

Siehe auch