Kleine Gedanken zum "Dreierschema"

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

Teil 1

1. Ich gehe aus vom Dreier-Schema, wie etwa in Paragraph 79-82 beschrieben naus.

2. Danach kann der 2. Teil selbst wieder doppelt (gebrochene Mitte) oder im Falle der Besonderung auch 3er Schema (Besonderheit, die selbst ABE ist) oder auch (etwa in der Natur) weiter differenziert sein (Besonderheiten).

3. Nun kann es zwischen Schritt 1 und 2 und/oder zwischen Schritt 2 und 3 zwischenschritte geben:

  • schritt 1a: Negation von Schritt 1, als Übergang zur nicht mehr Einheit = Zweiheit oder mehr in Schritt 1
  • schritt 2a: Negation von Schritt 2, als Übergang von der Problematik der Vielheit zur Notwendigkeit der neuen Einheit, ohne diese neu herzustellen (etwa in der Philosophie: Sokrates als Negation der Vielheit der Sophistik, aber noch vor Platon - vgl. dazu: Die drei Seiten eines jeden Logischen in der Philosophiegeschichte‎)

4. Dementsprechend sehe ich 5 mögliche Stufen/Schritte, wovon insbesondere der mittlere Schritt selbst gebrochen sein kann. dabei können Zwischenschritte auch weggelassen sein.

Teil 2

Interessant ist nun ferner, sich das nun in grösserem Gesamtzusammenhang vorzustellen: offensichtlich kann in das 3-5er schema Zwischen-/Untenschritte (bzw, aus anderer Perspektive: Oberschritte) eingefügt werden. Zudem können bei unterschritten/schritten die Teile von längeren Schrittfolgen sind, diese selbst wieder vorne und/oder hinten an weitere Schritte angegliedert sein, wobei dabei zu berücksichtigen sind, wie das hierarchische eingordnet ist (davor/darunter/selbe Ebene).

So könnte Schrittfolge 1-1a-2 selbst dialektisch gefasst werden, ebenso 2-2a-3 (das gäbe dann evtl. die 6er Folge, wenn man Schritt 2 als Endpunkt und Schritt 2 als Anfangspunkt nochmal differenziert). Andrerseits liesse sich, gerade bei längeren Schritten Schritt 3 mit dem Schritt 1 der nachfolgenden Folge zusammenfassen, sodass sich Gesamtsequenzen von 1-2-3/1'-2'-3' (evtl. auch noch weiter mit 3'/1 etc) ergeben.

Gerade hier zur Beurteilung ist eben die grösserer Einordnung der Gesamtfolgen wichtig, wie werden die einzelnen 3er (oder 5er/6er) Sequenzen) in grösserer Sequenzen eingeordnet (gut zu sehen in den Dreieckshierarchien in hegel-system.de

Siehe auch