Gut und böse

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

Text

Hegel bezeichnet in seiner Logik etwas als "gut", wenn es seinem Begriff, seiner Idee entspricht, sonst als "schlecht". Er gibt dafür einige Beispiele. Mir selbst fallen als Beispiele ein: unsere Rede von einem "guten Freund", "einem schlechten Rat", "ein guter Christ", usw. (Ich denke vor allem an die Besprechung des Urteils des Begriffs, etwa in der Enzyklopädie Paragraph 178-179. Vergleiche aber auch zu weiterführendem Gebrauch bei Hegel die Paragraphen: 54, 60, 225, 233, 235).

Eine Kritik, die sich auf diese Terminologie stützt, erscheint zunächst einmal affirmativ. Das ist wohl einer der Hintergründe, warum Hegel als affirmativ gelesen wird.

Jedoch, gerade weil sich alles in die Form des Begriffes bringen lässt, kann man im diesem Sinne auch von einem "guten" oder "schlechten" Nazi, Mörder, Vergewaltiger usw. reden.

Es ist vom Sprachgefühl her völlig klar, dass wir aber in einem "echteren" Sinne einen "guten" Nazi usw., nicht denjenigen nennen, der nun besonders gut Nazi ist, sondern eher einen, der es gerade nicht ist.

Das hängt mit der Begriffshierarchie und der Zweckwhierarchie zusammen. Im Sinne der qualitativen Unendlichkeit muss der jeweils darüberliegende Begriff auch den darunterliegenden Begriff bestimmen. Insofern wäre es falsch, wenn ein "guter Nazi" nicht auch einem "guten Menschen" entspräche. Die Begriffe (etwa Nazi), Zwecke (etwa der Nazis) usw. können also selbst wieder daran gemessen werden, ob sie sinnvoll (und vereinbar mit der jeweils höherern Bestimmung) usw. sind.

Siehe auch