Die Stellung zur Freiheit im Liberalismus, Kommunismus und Faschismus

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

System - Geist - Objektiver Geist - Sittlichkeit - Staat

Disclaimer

Um dies Thema befriedigend zu klären, müsste man überhaupt erstmal einmal aufzeigen, in Bezug auf welches Allgemeines Liberalimus, Faschimus und Kommunismus Besonderheiten sind (dann könnte man schauen, ob diese ohne Überschneidunegn den "Möglichkeitsbereich" vollständig abdecken - was sicher nicht der Fall ist) und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen.

Eigentlich haben wir derzeit weder von der Logik noch vom Objektiven Geist für diese Diskussion hier genügend Grundlagen. Und einen Begriff von Liberalismus, Kommunismus und Faschismus haben wir auch noch nicht erarbeitet.

Da aber eine Vorstellung sowohl den Gegenständen wie auch von Hegels Methode, Logik und Objektiven Geist bei uns schon jetzt vorhanden ist, hier eine kurze Einschätzung von mir:

Liberalismus

Liberalismus betont den Freiheitsmoment, aber zum einen abstrakt/formell (ohne Bezug auf den Inhalt), zum anderen negativ (Grundrechte gegen den Staat, gegen andere: Freiheit solange du die Freiheit anderer nicht störst).

Sozialismus / Kommunismus

Sozialismus/Kommunismus entwickelt sich daraus und füllt die Freiheit inhaltlich. Praktisch gibt es dann 2 Richtungen:

staatliche Richtung

Die staatliche Richtung, insbesondere der realexistierende Sozialismus, füllt das inhaltliche Moment und sieht darin die Freiheit. Das ist gut Hegelianisch gedacht, aber insofern darin das negative, 2.Moment nicht mehr als notwendig vorkommt (bzw. nur in die Vergangenheit - überwundener Klassenkampf- oder nach außen - Kampf mit der Nato/dem Klassenfeind/dem Westen) oder jedenfalls nur als negativ/feindlich statt als integraler Bestandteil, sinkt die Aufhebung dazu herab selbst nur Negation (oder Verstandesstaat) zu sein, wird dann zu eine Art aufgeklärten Monarchie. Der realexistierende Sozialismus war in vielem rationeller/vernünftiger als der Westen damals und heute, aber es fehlte das 2. Element, diese wurde als zu überwinden/zu unterdrücken/ feindlich angesehen statt als notwendiges, die Freiheit wesentlich mit konstituierendes Moment (und ebenso wurde der absoluter Geist dem Staat radikal untergeordnet, was auch nicht dessen Stellung bei Hegel entspricht).

staatskritische Richtungen

Der staatskritische Sozialismus/Kommunismus/Anarchismus, der nach dem Fall des Sozialismus in der westeuropäischen Linke als einziges noch übrig geblieben ist, hingegen hält an der negativen Freiheit des Liberalismus fest und an der Kritik am Herrschenden, den Klassengegensätzen usw. des Sozialismus (die er, mit dem Sozialismus, aus einer Radikalisierung/Fortführung der im Liberalismus angelegten Prinzipien gewinnt).

Faschismus

Während man sowohl beim Liberalismus (formelle und negativ bestimmte Freiheit, 1. und 2. Stufe/Moment) und Kommunismus (inhaltliche Freiheit als 3.Moment, aber leider ohne 1. und 2. Moment, darum Gefahr des herabsinken aufs 2. und 1.Moment) Freiheit finden kann, negiert der Faschismus beide Momente: er negiert die Freiheit des Liberalismus als schädlich und negiert die Vernunftprinzipien die eine inhaltliche Freiheit vernünftig begründen könnten. In seiner negativen Stellung zu Liberalismus und Kommunismus gibt es jeweils inhaltliche Anknüpfungspunkte an Kritiker des jeweils anderen Lagers und auch an hegelsche Kritik. Ein hegelscher Faschismus, wie ihn heutzutage Mahler und Oberlercher jeder auf seiner Weise propagieren, ist dabei jedoch ein grober Missverstand.

Einschätzung

In gewisser Weise kann man sagen, dass der Faschismus das Anti-Programm zu Hegel ist, während man insbesondere beim Marxismus sagen kann, dass das Fleisch vom selben Fleisch ist, ein Kind des Hegelianismus (dessen Hegelerbe aber mehr positiver herausgearbeitet werden müsste, ihre Fehler entstehen meist gerade dort, wo sie Hegel ungenügend oder falsch rezipieren/verstehen)

Disclaimer 2

Noch eine Bemerkung ist vielleicht nötig, um Missverständnisse zu vermeiden: im obigen kleinen Text wurden Liberalismus , Kommunismus und Faschismus nur in Bezug auf ihre Stellung zur Freiheit verglichen. Es ist damit nicht der implizite Anspruch verbunden, damit den Begriff des Liberalismus, Kommunismus oder Faschismus darzustellen, das war nicht Thema.

Siehe auch