Abstrakt und konkret

Aus Kais Hegelwerkstatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach Oben

Worterklärung

Abstrakt: Kommt laut Duden Herkunftswörterbuch von lat. abs-trahere: abziehen, wegziehen. Etwas Abstraktes ist also etwas, von dem etwas weggelassen wurde.

In der Umgangssprache wird es dabei meist verwandt im Sinne von: das Sinnliche ist weggelassen worden, man kann sich also weniger darunter vorstellen.

Umgedreht wird konkret als Gegensatz zu abstrakt verwendet, im Sinne von "anschaulich, greifbar, gegenständlich". Es kommt laut Duden Herkunftswörterbuch von lat. concretus: zusammenwachsen, verdichtet.

Bei Hegel findet sich neben dieser gewöhnlichen umgangssprachlichen Verwendung auch eine, die auf der Basis der allgemeinen Wortbedeutung (Weglassen) die Wertung dialektisch umdreht:

So ist das sinnliche Wahrnehmen scheinbar sehr konkret/wenig abstrakt, jedoch fehlen hier die ganzen Kategorien und Gedanken. Umgedreht ist im begrifflichen Denken nur das unwesentliche aus der sinnlichen Wahrnehmung weggelassen, dafür die wesentliche Welt der Gedankenbestimmungen gewonnen, der Begriff ist insofern also reicher, konkreter als die sinnliche Anschauung.

Eine andere Variante des Gedankens, dass Abstraktion mit Weglassung zu tun hat, findet sich in dem berühmten populär gehaltenen Aufsatz von Hegel "Wer denkt abstrakt" (in STW 602, S.575ff, Hier die Online-Version). Hier kritisiert Hegel den "gewöhnlichen Menschenverstand", der etwa einen Mörder unter eine allgemeinen Eigenschaft, hier der Mörder/das Böse zu sein, subsummiert (ich vermute mal, Adornos Kritik an Allgemeinheit hat hier ihren Ursprung im Hegelschen Werk).

Siehe auch: